AGB "Einfühlende Kommunikation mit dem Unbewussten".

 

1)Diese AGB regelt die Geschäftsbedingungen zwischen Frau Haase, Diplom-Sozialpädagogin (FH)und Beraterin mit den Methoden der "Einfühlenden Kommunikation mit dem Unbewussten"

und dem Ratsuchenden.

Der Beratungsvertrag tritt dann in Kraft, wenn der Klient sich zum Zwecke der Beratung verbindlich (mündlich am Telefon oder schriftlich in der Praxis) bei mir anmeldet.

Beratung Minderjähriger erfolgt nur mit schriftlicher Erlaubnis des Erziehungsberechtigten.

Ich lehne die Beratung ab, wenn

a) andere Formen der Hilfe für den Hilfesuchenden im Vorab oder auf Dauer vorrangig sind

b) wenn sich im Vorgespräch herausstellt, dass das zu erwartende Vertrauensverhältnis auch langfristig nicht aufgebaut werden kann.

2) Die Beratung erfolgt nach der von mir entwickelten "Einfühlenden Kommunikation mit dem Unbewussten". Hierbei geht es um Einfühlung und Verständnis.

Die Wirksamkeit meiner Methode ist überprüfbar. Rückmeldungen sind erwünscht.

3) Um das gegenseitige Vertrauensverhältnis nicht zu gefährden, verpflichten sich beide Vertragspartner zu vollkommener Verschwiegenheit. Alles die erfolgreiche Beratung Betreffende wird direkt besprochen und gerät nicht an Dritte.

4) Nach gemeinsamer Absprache und mit schriftlicher Erlaubnis des Klienten können ärztliche Gutachten angefordert werden, die der Weiterentwicklung oder aber auch dem Abbruch der Beratung dienlich sind. In manchen Fällen stellt sich dann heraus, dass eine andere Form der Hilfe momentan oder langfristig nötig ist.

5) Frau Haase hat Anspruch auf ein Honorar ihrer Beratung. Diese erfolgt unmittelbar nach einer Beratung in bar. Eine Stunde wird mit 60 Minuten berechnet und beträgt zurzeit 50,- Euro. 

Auf Wunsch stellt Frau Haase eine Rechnung aus.

Absagen sind 48 Stunden vor dem Termin erforderlich, ansonsten verlangt Frau Haase eine Ausfallgebühr von 30,- Euro.

Bei Ausfall von Frau Haase wird der Klient einen Tag vorher informiert und ein neuer Termin vereinbart

6) Gerichtsstand: Kulmbach